Tarifvertrag hessen tv-h

Der Elternurlaub wird jedoch nicht berücksichtigt. Mitarbeiter, die eine Pause von ihrer Forschungsarbeit einlegen, um sich um ein neugeborenes Kind zu kümmern, können diese Zeit nicht für sich beanspruchen, wenn sie auf die nächste Erfahrungsstufe wechseln. Wenn ein Forscher mehrere Jahre nicht mehr arbeitet oder für einen nichtöffentlichen Arbeitgeber arbeitet, kann er sogar in eine niedrigere Kategorie versetzt werden und folglich mit einer Gehaltskürzung rechnen müssen. In den Tarifverträgen wird davon als “verheerende Unterbrechungen” bezeichnet. Die Tarifverträge für Beamte werden alle ein bis zwei Jahre neu verhandelt. Diese Verhandlungen beinhalten bessere Bedingungen für die Arbeitnehmer und insbesondere eine angemessene Gehaltserhöhung. Die in den Tabellen angegebenen Beträge gelten für eine Vollzeitstelle. Bei Teilzeitarbeitsplätzen mit 50 % geleisteter Arbeitsstunden wird das Gehalt halbiert. Wird beispielsweise ein Postdoc zum Leiter einer Nachwuchsgruppe ernannt, wird er in der Regel in ein höheres Lohnband versetzt. Dies würde eigentlich bedeuten, wieder auf Erfahrungsstufe 1 zu beginnen, und in vielen Fällen würde dies zu einem Verlust des Gehalts führen. Die Tarifverträge stellen jedoch sicher, dass dies nicht geschehen kann, und die Institutionen klassifizieren die Arbeitnehmer so, dass sie mindestens das gleiche Gehalt wie bisher erhalten. Forschungsmitarbeiter sind Beamte, und ihr Tarifvertrag sieht eine jährliche Sonderzahlung vor. Dies ersetzt den früheren bezahlten Urlaub und Weihnachtsgeld.

Sie beträgt je nach Gehaltsband und Erfahrungsstufe zwischen 33 % und 60 % ihres durchschnittlichen Monatsgehalts. Es gibt auch Unterschiede zwischen den alten und neuen Bundesländern. Zusätzliche Leistungen werden auch an wissenschaftliche Mitarbeiter gezahlt, z.B. wenn sie besonders erfolgreich mit dem Erwerb von Drittmitteln sind. Allerdings sind diese Zusatzzahlungen in einigen Bundesländern nicht so üblich. Lediglich die TV-H-Vereinbarung sieht ein Kindergeld vor – ein Überbleibsel aus dem Bundesbeschäftigtentarif BAT, der nun durch TVoeD und TV-L ersetzt wurde. Ändert sich das Erfahrungsniveau, wenn ein Mitarbeiter zu einer anderen Forschungseinrichtung wechselt? Wenn postdocs beispielsweise die Institutionen für ein neues Forschungsprojekt wechseln, behalten sie in der Regel ihr Erfahrungsniveau mit der bisher auf diesem Niveau verbrachten Zeit. In diesem Bereich hat es in den letzten Jahren einige Verbesserungen gegeben, insbesondere beim Wechsel zwischen verschiedenen Tarifverträgen. Sie müssen eine Anfrage an den neuen Arbeitgeber richten, um sicherzustellen, dass diese Berufserfahrung anerkannt wird. Wenn es schwierig ist, einen geeigneten Kandidaten für die betreffende Stelle zu finden, können die Einrichtungen sogar weiteren Anfragen ihrer zukünftigen Mitarbeiter nachkommen. Dies kann bedeuten, dass sie in eine höhere Gruppe verschoben werden oder zumindest eine Garantie dafür besteht, dass das Institut den Mitarbeiter zu einem früheren Zeitpunkt auf die nächste Erfahrungsstufe überführt.

Da Tarifverträge ein breites Spektrum unterschiedlicher Gehälter festlegen, kann der Wechsel zwischen verschiedenen Tarifverträgen und Erfahrungsstufen zu Lohnverlusten führen. Als Postdoc ist es daher ratsam, Ihr voraussichtliches Gehalt vor dem Wechsel zu einem neuen öffentlichen Arbeitgeber zu überprüfen. Forscher schließen in der Regel einen Arbeitsvertrag mit einer Universität oder Forschungseinrichtung ab. Diese große Gruppe umfasst Doktoranden und Postdocs, aber auch Nachwuchsgruppenleiter. Das Gehalt der Forscher wird in einem Tarifvertrag festgelegt, der zwischen dem Arbeitgeber des öffentlichen Sektors und den Gewerkschaften ausgehandelt wird. Dies basiert entweder auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVoeD), der für bund und länderweit gilt, oder dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst in den einzelnen Bundesländern (TV-L). Ein Sonderfall ist Hessen, das nicht Mitglied der Tarifgemeinschaft der Länder ist und mit den Gewerkschaften, dem TV-H, einen eigenen Tarifvertrag abgeschlossen hat. Der von der jeweiligen Einrichtung gezahlte Satz ist in der Stellenausschreibung angegeben. Die Gehälter der Doktoranden basieren auf dem Bundestarifvertrag (Tarif der Länder oder TV-L).

  • Sign up
Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.

Cart

Cart is empty

0